Gesucht: Informationen über englischen Globus

In vielen astronomischen Sektionen der SAG befinden sich Mitglieder, die ein besonderes Interesse an der Geschichte der Astronomie haben oder diesbezüglich sogar über Spezialwissen verfügen. Es gilt, diese Personen zu eruieren und für sie einen sektionsübergreifenden Rahmen, wie z.B. diese Webseite, zu bieten. Des weiteren soll das vorhandene oder in der Fachgruppe erarbeitete Wissen zur Astronomie-Geschichte einerseits der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden und andererseits archiviert und so der Nachwelt erhalten werden.

Webseite der Fachgruppe: http://www.astronomiegeschichte.ch

Moderator: Jonas

Antworten
Benutzeravatar
Jonas
Nutzer
Beiträge: 39
Registriert: 21 Mai 2018, 18:18
SAG Sektion: 1 Aarau AVA Astronomische Vereinigung Aarau

Gesucht: Informationen über englischen Globus

Beitrag von Jonas »

Im ehemaligen Wohnhaus von Herrn Brown, Mitbegründer der Firma Brown Boveri (BBC) in Baden, befindet sich das Museum Langmatt. Dort entdeckte ein FG-Mitglied anlässlich eines Besuches den unten abgebildeten, edlen Himmelsglobus, der sich vermutlich einst im Besitze von Herrn Brown befand. Wer kann darüber weitere Auskünfte erteilen oder Informationen beisteuern?

Herzliche Grüsse
Jonas

Bild Bild
Benutzeravatar
Richard
Nutzer
Beiträge: 57
Registriert: 09 Jun 2018, 20:48
Wohnort: Rifferswil
SAG Sektion: 11 ---
Kontaktdaten:

Re: Gesucht: Informationen über englischen Globus

Beitrag von Richard »

Hallo Jonas

Hier meine Grobanalyse, basierend auf einem Google Search, sowie eigenen Überlegungen:

Solche Globen aus der Manufaktur der Newton Son & Berry in London, stammen aus dem Viktorianischen Zeitalter (hier sicher nach 1830). Solche findet man zuhauf im Angebot grosser Auktionshäuser:

https://www.christies.com/en/lot/lot-4758270
https://www.sothebys.com/en/auctions/ec ... t.127.html

Darunter auch solche (wie hier) mit Kompass, zur Nordung der Drehachse.
https://wickantiques.co.uk/product/a-pa ... -and-sons/

M.E. hatten diese Prunkstücke wohl eher repräsentativen Charakter. Die grossflächigen, dekorativ-allegorischen Darstellungen der Sternbilder, müssten die Orientierung am Nachthimmel wohl eher behindert haben. Die "schamhaft" im Schrank aufbewahrte Sirius Sternkarte (aus unserer Zeit!) wäre da wesentlich hilfreicher. Der damalige Besitzer (Brown?) muss jedoch ein Interesse an der Astronomie gehabt haben, ansonsten hätte er sich wohl eher einen normalen Erdglobus ins noble Interieur gestellt.

Francis Wollaston FRS (Fellow of the Royal Society) war Astronom und Priester der Anglikanischen Kirche (1731 – 1815). Er verfasste u.a. Nebel- und Sternkataloge, die später auch von W. Herschel benutzt wurden.
(Verwechslungsgefahr: Es gibt noch weitere Wissenschaflter mit dem Namen Francis Wollaston, alle in der "Walhalla" der FRS).

https://en.wikipedia.org/wiki/Francis_W ... stronomer)

Beste Grüsse

Richard
Antworten