Aufruf zur Anfertigung von Jupiter-Aufnahmen mit GRF

Die Mitglieder der Fachgruppe Astrofotografie haben sich zum Ziel gesetzt, die zahlreichen, von Auge meist nicht sichtbaren astronomischen Objekte abzubilden und deren Natur sichtbar zu machen. Unterschiedliche Aufnahmeverfahren oder Vergleiche mit früheren Aufzeichnungen liefern wertvolle Erkenntnisse über die Eigenschaften der Objekte und deren zeitlichen Veränderungen. Nebst der Anwendung bewährter Aufnahme- und Bildbearbeitungstechniken engagieren sich die Mitglieder auch in der Evaluation neuer Methoden. Dank der ästhetischen Veranschaulichung und Sichtbarmachung der astronomischen Objekte tragen die Mitglieder der Fachgruppe wesentlich dazu bei, das Verständnis über Natur und Kosmos in der breiten Bevölkerung zu verbreiten und zu stärken.

Website der Fachgruppe: www.astrofoto.ch

Moderator: sterngucker

Antworten
Benutzeravatar
Jonas
Nutzer
Beiträge: 29
Registriert: 21 Mai 2018, 18:18
SAG Sektion: 1 Aarau AVA Astronomische Vereinigung Aarau

Aufruf zur Anfertigung von Jupiter-Aufnahmen mit GRF

Beitrag von Jonas » 05 Okt 2019, 00:02

Geschätzte Astrofotografen

Im Jahre 2021 wird Jupiter und die gegenseitige Bedeckung seiner Monde im Rampenlicht stehen. Dabei wird auch der Grosse Rote Fleck und seine langsame Verschiebung in der geografischen Länge thematisiert (gemeint ist nicht diejenige aufgrund der Rotation von Jupiter). Dazu wird Hans Roth (Mathematiker und Autor des Jahrbuches "der Sternenhimmel") eigene Berechnungen anstellen. Aus diesem Grunde fragt er die Astrofotografen nach Aufnahmen des Planeten Jupiter an, auf welchen der Grosse Rote Fleck zu erkennen ist. Wichtig dabei ist die genaue Kenntnis von Datum und Uhrzeit der Aufnahme. Kommen genügend Aufnahmen zusammen, lässt sich daraus die langsame Verschiebung des GRF in Funktion der Zeit berechnen. Die Ergebnisse sollen dann im Jahrbuch für das Jahr 2021 veröffentlicht werden.

Neue Aufnahmen bieten natürlich eine bessere Genauigkeit als ältere Aufnahmen. Deshalb sind Aufnahmen neueren Datums resp. neu angefertigte Aufnahmen besonders wertvoll. Es sind also möglichst viele Aufnahmen von Jupiter an unterschiedlichem Datum anzufertigen, auf denen der GRF zu sehen ist. Dabei ist es unerheblich, ob die Aufnahmen in Farbe oder schwarz/weiss erstellt wurden. Auch der Aufnahmeort ist aufgrund der Entfernung zu Jupiter nicht relevant.

Die Fotos können unter Angabe des Bildautors und des genauen Zeitpunktes (Datum und Mitte der Belichtungszeit, in UT) direkt an mich (jonas.schenker(at)sag-sas.ch) gesandt werden.
Euer Einverständnis vorausgesetzt, werden die Fotos laufend ebenfalls auf die Webseite www.astrofoto.ch gestellt.

Da bereits jetzt an der Ausgabe 2021 des "Sternenhimmels" gearbeitet wird, sollten wir uns sputen und ab sofort beginnen, die gefragten Bilder anzufertigen. Hoffen wir auf zahlreiche Einsendungen und gute Wetterbedingungen.

Beste Grüsse und clear skies,

Jonas

Antworten